D. Ehrmann

Leiterin Regionalmanagement

Welche Beweggründe gibt es für eine erfolgreiche und erfahrene Führungskraft, mittels eines Personalberaters die nächste Anstellung/Karrierestufe anzugehen?

Die meisten Führungspositionen werden derzeit über Personalberater besetzt, so daß dies erst einmal praktische Gründe sind. Entscheidend ist die Frage, an welche Personalberatung man sich wenden sollte! Dabei zählen vor allem der persönliche Kontakt und eine Basis gegenseitigen Vertrauens. Es ist bei der Auswahl besonders wichtig darauf zu achten, wie die Personalberatung mit den persönlichen Daten umgeht: Wird mit dem Bewerber Rücksprache gehalten, an welche Unternehmen die Unterlagen weitergereicht werden? Oder wird z.B. der Lebenslauf nur mit dem geschwärzten Namen ohne Rücksprache mit dem Kandidaten an potentielle Arbeitgeber geschickt? Auch die Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Vorstellungsgespräche durch Informationen über die Unternehmen, wie manche Berater es anbieten, sind von großem Nutzen.

Was erwarten Sie als Führungskraft von einem Kandidaten im ersten Vorstellungsgespräch?

Neben den Selbstverständlichkeiten wie Pünktlichkeit und gepflegte Erscheinung kommt es immer gut an, vorbereitet zu sein.

Hat sich der Bewerber über das Unternehmen und die Position informiert? Welche Fragen stellt er? Kann er seine Aussagen über seine Arbeit belegen, z.B. mit Zahlen oder Arbeitsproben? Für diesen Zweck ist es sinnvoll eine optisch ansprechende Mappe mit sich zu führen.

Welche Verhaltensweisen, bzw. Aussagen sollte Ihrer Meinung nach vermieden werden?

Ko-Kriterien sind für mich Klagen über den aktuellen Arbeitgeber, unentschuldigte Verspätungen, unpassende Kleidung. Es kommt bei mir auch nicht gut an, wenn die Fragen des Bewerbers sich auf Gehalt und Sozialleistungen beschränken.

Besonders wichtig ist für mich, dass in dem Gespräch, egal was vorher passiert ist, keine Vergangenheitsbewältigung betrieben wird, sondern der Blick klar und optimistisch in die Zukunft gerichtet ist.

Was war in Ihrem gerade abgeschlossenen Bewerbungsprozess die größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung für mich war, in der Probezeit festzustellen, dass das erste Unternehmen überhaupt nicht passte und schnell eine Lösung gefunden werden musste. Es ist wichtig, schnell und entschlossen zu handeln und auch bei Niederlagen und Rückschlägen nicht den Kopf hängen zu lassen. Optimismus und positives Denken zahlen sich aus, und am Ende kam eine Lösung heraus, die besser war als alles andere zuvor...

WER HEUTE DEN KOPF IN DEN SAND STECKT, KNIRSCHT MORGEN MIT DEN ZÄHNEN!

NiK bei Xing NiK bei Twitter NiK bei Linkedin